Von Beginn an bot die Videotechnik für Künstler*innen die Möglichkeit, sich selbst zur Schau zu stellen: den eigenen Körper, die eigene Handlung, die eigene Identität. Videokunst ist heute das Gedächtnis dieser performativen und medialen Selbstexperimente und -reflexionen. Mit der heutigen Selfie-Kultur ist die Lust an der eigenen Präsenz vor der Kamera und in digitalen Medien populär geworden. Das Seminar setzt sich mit künstlerischen Ansätzen der medialen Selbstinszenierung auseinander und gibt auf dieser Basis Raum für eigene Experimente.