Film ohne Musik gibt es nicht - allenfalls einmal als bewusste Abweichung. Das gilt schon für den sog. Stummfilm, der natürlich nie stumm war. Dennoch hat die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Filmmusik spät begonnen, zum Teil vermutlich aus demselben Grund, aus dem Filmmusik so wichtig ist: Ihre Wirkung ist oft subkutan; sie ist ein Mittel ebenso subtiler wie starker Manipulationen der ZuschauerInnen und entgeht deren Bewusstsein daher rasch. In der Vorlesung sollen in der Regel an konkreten Beispielen unterschiedliche Funktions- und Einsatzweisen von Musik vorgestellt und erörtert werden. Der Akzent wird auf die Rolle der Musik als Bestandteil des Films als eines kulturellen Artefaktes gelegt werden, also nicht so sehr auf technische Verfahren oder auf abstrakte Prinzipien der musikalischen Begleitung. Es werden Filme aus der gesamten Filmgeschichte sowie (mehr oder weniger) aus allen Genres zur Sprache kommen.